Verein Historisches Druckkammerlabor Universitätsspital Zürich (DKL-USZ)


Bühlmann Symposium 29./30. März 2019

Im März 2019 jährt sich A. A. Bühlmanns Todestag zum 25. Mal. Die Schweizerische Gesellschaft für Unterwasser- und Hyperbarmedizin und der Verein Historisches Druckkammerlabor Universitätsspital Zürich organisieren deshalb ein Symposium mit einigen spannenden Referenten. U.a. wird Thomas Bühlmann, Sohn des Entwicklers des berühmten Dekompressionsmodelles, über die tauchmedizinische Forschung in Zürich von 1959 bis 1994 aus historischer Sicht berichten.Zudem stehen die Räumlichkeiten des seit 2005 stillgelegten Druckkammerlabors zur Besichtigung offen.

 

Mars 2019 marque le 25e anniversaire de la mort de A. A. Bühlmann. A cette occasion, la Société Suisse de Médecine Subaquatique et Hyperbare et l'Association du Laboratoire Hyperbare Historique de l'Hôpital Universitaire de Zurich organisent un symposium avec de nombreux sujets et intervenants passionnants. Entre autres Thomas Bühlmann, fils du développeur du fameux modèle de décompression, présentera un compte-rendu historique sur la recherche en méde-cine de plongée effectuée à Zurich de 1959 à 1994. De plus, les locaux du laboratoire hyperbare désaffectés depuis 2005 pourront être visités. Nous nous réjouis-sons de vous accueillir sur l'ancien lieu de travail du prof. Bühlmann.

Download
Flyer zum Symposium
flyer-buehlmann-symposium-2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 365.3 KB
Download
Referenten - Faculty
faculty.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.3 MB

 

Anmeldung Symposium / Symposium d'inscription / Registration Symposium

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Rettet das Druckkammerlabor

Zürich war ein Zentrum der weltweiten Dekompressionsforschung. Heute noch verwendete Tauchtabellen wurden hier entwickelt. Das Druckkammerlabor am Universitätsspital Zürich ist zwar still gelegt, aber es existiert noch.

Noch, denn in einigen Jahren soll es verschrottet werden.

Wir versuchen dieses einmalige Denkmal Schweizerischer Wissenschafts- und Technikgeschichte zu retten.

 

Tauchen ist ein sicherer Sport. Das liegt daran, dass seit mehreren Jahrzehnten Tauchtabellen und Rechenmodelle für Tauchcomputer existieren, die helfen, Tauchunfälle zu vermeiden.

Zur Entwicklung und Erprobung dieser Rechenmodelle wurden am Druckkammerlabor der Universität Zürich zahlreiche unentbehrliche Experimente durchgeführt. Man darf behaupten, dass es ohne die Erkenntnisse aus diesem Labor keine Tauchcomputer, wie wir sie heute benutzen, gäbe. 

Darüber hinaus wurden in dieser Druckkammer Dutzende verunglückte Taucher erfolgreich behandelt.

1981 wurde hier der damals tiefste Tauchgang der Welt auf 501m ohne Zwischenfälle simuliert.

Das Druckkammerlabor wurde vollständig in der Schweiz geplant und grösstenteils von Schweizer Firmen hergestellt.

Aus Kostengründen wurde der Betrieb des Druckkammerzentrums 2005 vollständig eingestellt. Es ist zur Zeit nicht einsatzfähig.

Im Zuge der  ausgedehnten Umbaumassnahmen am Universitätsspital Zürich wird in wenigen Jahren das Laborgebäude an der Sternwartstrasse, in dem sich das Druckkammerlabor heute noch befindet, abgerissen werden. Dann muss auch die Druckkammer entfernt werden.

Wenn es uns gelingt, bis dann die notwendigen Mittel bereit zustellen, dann können wir dieses einmalige herausragende Denkmal der Technik- und der Wissenschaftsgeschichte in einem Museum erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich machen. Wenn nicht, dann bleibt von der erfolgreichen Geschichte der Dekompressionsforschung und der Druckkammertechnik in der Schweiz nur noch ein grosser Haufen Schrott übrig.

 

Um dieses Ziel zu erreichen brauchen wir Mitglieder, Mitstreiter, Sponsoren und Partner. Gerne sagen wir Ihnen, wie Sie an diesem Projekt teilhaben können.