Englische Version online

19.07.2019

Ab sofort sind (fast) alle Inhalte der Homepage auf Englisch verfügbar.

Für die Übersetzung danken wir Beat Müller (Swiss Cave Diving) ganz herzlich.

Bühlmann-Symposium: alle Vorträge online

09.05.2019

Auf der Homepage von dipl. Phys. Albrecht Salm, der selbst zwei Vorträge auf dem Bühlmann Symposium vom 29. und 30. März am Universitätspital Zürich hielt, sind nun alle Präsentationen verfügbar. Link: https://www.divetable.info/BS_ZH/index_e.htm.

A. A. Bühlmann Gedächtnissymposium in Zürich - Fotos online

02.04.2019

Am Freitag 29.03. und am Samstag 30.03. fand das A.A. Bühlmann Gedächtnissymposium, das in einer Kooperation der Schweizerischen Gesellschaft für Unterwasser und Hyperbarmedizin (SUHMS) mit unserem Verein organisiert wurde, sehr erfolgreich statt. Anlass war der 25ste Todestag von Prof. Bühlmann.

Gut einhundert interessierte Taucher und Taucherärzte aus der Schweiz und Europa erhielten Einblicke in die Geschichte der tauchmedizinischen Forschung durch das Team um Prof. A. A. Bühlmann aus erster Hand, d.h. von seinem Sohn Dr. jur. Thomas Bühlmann und vielen Zeitzeugen und ehemaligen Mitarbeitern wie Beat Müller, dipl. Masch.  Ing. ETH, der die Bergseetauchtabellen und Algorithmen für Höhenaufenthalte nach dem Tauchen errechnete und E. Völlm,  dipl. Masch. Ing ETH, der den Aladin-Tauchcomputer entwickelte .  In einem Interview berichtete Livio De Toffol, der erst Versuchsperson in einem 500m Tieftauchversuch im Sommer 1977 und dann Druckkammertechniker im DKL-USZ war darüber, wie man sich als Versuchskaninchen auf 500m Tiefe fühlt.

Dr. Jürg Wendling, Gründer von DAN Europe Suisse, sprach über die Meilensteine der Dekompressionsforschung in Zürich und den Einsatz des Bühlmann-Algorithmus in der Berufstaucherei und bei Druckluftarbeiten.

Dass A.A. Bühlmann nicht nur Tauchmedizinier, sondern vor allem Lungen und Kreislaufphysiologe war und mit seinen Forschungen auf diesen Gebieten bis heute gültige Erkenntnisse erarbeitete, wurde von seinem Nachfolger am USZ Prof. E. Russi sehr anschaulich und umfassend dargestellt.

Den aktuellen Stand der tauchmedizinischen Forschung vermittelten Dr. Marc-Alain Panchard, der die zahlreichen tauchmedizinischen Publikationen der letzten Jahre "made in Switzerland" vorstellte, Dr. Francis Héritier, der erklärte, wie wichtig die Funktion der Haargefässe der Lunge für bestimmte Tauchzwischenfälle ist, dipl. phys. Albrecht Salm, der aus Sicht des Physikers die verschiedenen Dekompressionsmodelle für jedermann/-frau nachvollziebar erklärte und vermittelte, was ein Dekompressionsmodell leisten kann und was nicht, sowie Dr. Frank Hartig, der neue Theorien und Erklärungsansätze für die Entstehung des Tiefenrausches vorstellte.

Der Gründer von DAN Europe, Dr.  Alessandro Marroni stellte die Ergbnisse aus den Daten von über 50'000 Tauchgängen in der DAN Datenbank vor und berichtete über laufende Forschungsprojekte von DAN Europe.

Der "immediate past president" der europäischen Tauch- und Überdruckmedizinischen Gesellschaft EUBS Prof. Jacek Kot wies mit einer Bestandaufnahme über "extreme recreational diving" auf Gefahren und Risiken hin, die von Tauchern eingegangen werden, um immer grössere Tiefen zu erreichen und spektakulärere Tauchgänge durchzuführen.

Sobald die Vorträge entsprechend aufbereitet wurden, finden Sie auf dieser Seite einen Link zu den Präsentationen.

Eine Reihe Fotos können Sie bereits jetzt in unserer Galerie betrachten.

Pressemeldung auf Französisch online

21.03.2017

Die Pressemeldung ist nun auch auf Französisch verfügbar.

Tauchlehrer DRS von CMAS.CH informiert

08.01.2017

Heute hatten wir Gelegenheit unser Projekt auf der Tauchlehrertagung DRS von CMAS.CH vorzustellen. Über 200 Tauchlehrerinnen und Tauchlehrer erfuhren, wieso das DKL bedroht ist, und warum es gerettet werden muss. Dies war der erste Schritt an eine grössere Öffentlichkeit in der Schweiz. Die Tauchlehrerinnen und Tauchlehrer werden den Verein DKL-USZ als Multiplikatoren sicher bekannt machen. Danke an die Organisatoren für die Einladung und an die Anwesenden für ihr Engagement.

Los geht's

30.12.2016

Nach der Gründung des Vereins am 5. September 2016 konnten wir uns anlässlich des Tauchmedizinerkongress der European Underwater and Baromedical Society (EUBS) , der vom 13. bis zum 16. September 2016 in Genf stattfand, einer internationalen Öffentlichkeit vorstellen. Die Bestürzung über die geplante Verschrottung des Druckkammerlabors war gross und wir konnten viele Mitglieder gewinnen.

Zwischenzeitlich fand viel Arbeit statt, Kontakte wurden geknüpft und Informationen eingeholt.

Noch mehr gibt es noch zu tun. Und dafür brauchen wir Hilfe. Hier finden Sie einige Aufgaben, bei denen Sie sich engagieren können.


Bewahren, so lange es noch geht

Einige Dokumente, darunter auch Film- und Videoaufnahmen des Rekordtauchganges auf 501m, konnten gerettet und im Staatsarchiv Zürich archiviert werden. Es gibt noch Zeitzeugen der Dekompressionsforschung in der Schweiz, allen voran der Mischgas-Pionier Hannes Keller, mit dem alles begann und der Konstrukteur des Druckkammerlabors Benno Schenk.

Jetzt braucht es interessierte und engagierte Taucherinnen oder Nichttaucher, Mediziner oder Technikerinnen, Historiker oder Journalistinnen, die die Geschichte der tauchmedizinischen Forschung in der Schweiz aufarbeiten und dokumentieren. Dafür eignet sich z.B. eine Masterarbeit. Falls Sie Interesse haben, geben wir Ihnen gerne Infos und Unterstützung. Bitte nutzen Sie das Kontaktformular.


Weitersagen!

Machen Sie uns bei Freunden, Bekannten, Tauchkollegen und überall sonst bekannt. Je mehr Menschen in der Schweiz, in Europa und in der Welt sich für die Rettung des Druckkammerlabores aussprechen und engagieren, desto wahrscheinlicher kann dieses Ziel erreicht werden.

Vielleicht könne Sie Inhalte der Homepage in Ihre Zweit- oder Muttersprache übersetzen und uns zur Verfügung stellen, damit wir möglichst viele Interessierte erreichen.

Weitere Infos erhalten Sie über das Kontaktformular.